Das erste Mal

Nach langer Vorbereitungszeit war es endlich so weit, auf nach Kroatien.

Auf zum Borovik.

Wir konnten es kaum erwarten und hofften dass  wir die 700 km bis zum lang ersehnten Trip schnell hinter uns bringen würden.

Nach einem kleinen  sehr abenteuerreichen Umweg war es endlich so weit - da lag er nun vor uns. Der Borovik. Wir stiegen aus dem Auto aus und warfen einen Blick über den See und wir wussten...

Es ist das erste Mal! Das erste Mal an einem großen Gewässer und das erste Mal im Ausland zum Karpfenjagen. Beeindruckt von diesem gewaltigen Gewässer ging´s zum Tackleverladen bei der Bootsanlegestelle und zur Platzwahl. Was auch nicht lange dauert da uns ein mittlerweile guter Freund vom Team Carpmaster einige Ratschläge mitgab.

Am Platz angekommen wurde unser Camp aufgebaut und die Spots gesucht, wo wir Fische vermuteten. Nichts wie  raus mit den Ködern  und ausruhen auf unseren Sesseln und die Atmosphäre des Borovik´s genießen sollte unser Programm für den Rest des Tages sein.

Noch am selben Tag bekam ich auf eine weit ausgelegte Rute einem zaghaften Biss, nach einem leichten Drill hatte ich den ersten Borovik-Karpfen im Netz.

Nun ja, nicht gerade ein Riese mit 0,5 kg,

Doch die nächsten beiden Tage lehrten uns das Fürchten und wir hatten keinen Run. Am dritten Tag sollte es besser werden und wir konnten die ersten richtigen Bisse verzeichnen. Leider verloren wir viele Fische in den Bäumen und Sträuchern unter Wasser.

In den darauf folgenden Tagen ging es uns nicht besser und so konnten wir in einer Woche von 30 Runs nur 13 Fische landen. 4 Fische hatten zwischen 10 und 12 kg. Nicht gerade die Ausbeute die wir uns erwartet hatten, doch diese Woche wird uns ewig in Erinnerung bleiben noch bevor wir uns auf die Heimreise begaben, wussten wir: es war nicht das ERSTE und letzte Mal am Borovik.

Auch wenn wir nicht restlos überzeugt waren von unserem Erfolg war der Borovik eine Reise wert. Die Lage dieses Gewässers, die Ruhe aber auch die extrem kämpfenden Fische sind einzigartig.

 

See ya

 

Klingi

 

 

home - reports